Fensterglas austauschen

Um ein Fensterglas auszutauschen, sollte zunächst die Überlegung angestellt werden, ob sich der Austausch der Scheibe selbst lohnt. Bei unansehnlichen Fensterrahmen ist es meist sinnvoller, wenn das gesamte Fenster ausgetauscht wird. Ist der Rahmen aber noch gut erhalten, lässt sich mit dem reinen Austausch des Fensterglases bares Geld sparen.

Das Fensterglas wird von einem Glasereifachbetrieb nach den genauen Maßen angefertigt. Wenn der Rahmen breit genug ist, um eine Isolierglasscheibe, die etwas dicker, als die einfach verglaste Scheibe ist, einzusetzen, sollte dies unbedingt getan werden.

Säubern des Falzes

Um das Fensterglas auszutauschen, wird das alte Glas zunächst aus dem Falz entfernt, in der die Scheibe sitzt. Dieser Falz ist oftmals mit Kittresten, Glasresten und Stiften, die die Scheibe gehalten haben, verschmutzt. Auch Blechecken sind nicht selten darin zu finden. Diese Überreste müssen sorgfältig und vollständig entfernt werden, wenn das Fensterglas ausgetauscht werden soll.

Handelt es sich bei dem Fenster um eines, welches besonders starken Witterungseinflüssen ausgesetzt ist, sollte der Falz zudem mit Firnis gestrichen werden. Wird das neue Glas nun noch in ein Bett aus Silikon gelegt, statt es trocken einzukitten, kann das Eindringen von Wasser zwischen Holz und Glas verhindert werden.

Der Fensterkitt ist entscheidend

Im Anschluss an die Vorbereitungen wird die neue Scheibe in den Falz eingesetzt. Zur Fixierung dienen dünne Stifte, so dass das Fensterglas nicht mehr aus der Halterung herausfallen kann. Fensterkitt ist im Baumarkt erhältlich, kann aber auch beim Glaser bezogen werden. Dieser muss gründlich durchgeknetet werden, was durch das vorherige Anwärmen erleichtert wird.

Nun wird der Fensterkitt in einem dünnen Strang um das Fensterglas gelegt und mit einem glatten, leicht runden Gegenstand drückt man ihn in den Falz. Anschließend muss alles glatt gezogen werden, wobei wiederum Firnis die Arbeit erleichtern kann.