Abbeizen von Holz

Mit Hilfe eines Abbeizmittels können Farben oder Lacke von Holz entfernt werden, diese Mittel werden im Handel in unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Es sind sowohl neutrale wie auch chemische Abbeizer erhältlich. Bei den chemischen Abbeizern wird nochmals in lösemittelhaltige und alkalische Varianten unterschieden. Die neutralen Abbeizer sind einerseits besonders schonend für die Umwelt und die eigene Gesundheit und andererseits für das zu behandelnde Holz. Speziell für Treppen sind diese milden Abbeizmittel zu empfehlen, da sie nicht ins Freie gebracht werden können.

Holz richtig abbeizen

Das Abbeizen von Holz kommt vor allen Dingen dann zum Einsatz, wenn die Farbe bereits beginnt abzublättern. Bei einer Holztreppe sollten die Stufen zunächst gründlich gereinigt werden, bevor die alte Farbe bzw. der Lack entfernt wird. Hierfür empfiehlt sich eine verdünnte Ammoniaklösung. Es sollten keine Reste von Glanzmitteln oder Reinigern mehr vorhanden sein. Mit einem feinen Schleifpapier werden dann die Stufen vorsichtig abgeschliffen, damit können kleine Schäden entfernt werden.

Bei großen Abblätterungen und Rissen auf der Holztreppe findet nun ein Abbeizmittel seine Verwendung. Die Anwendungshinweise des Mittels können der Gebrauchsanweisung entnommen werden, dabei sollten auch die Sicherheitsrichtlinien beachtet werden. Zu empfehlen beim Abbeizen von Holz ist es, Arbeitshandschuhe, Kleidung mit langem Arm, einen Atemschutz und einen Augenschutz gegen Spritzer zu tragen. Das Abbeizmittel wird mit einem Pinsel aufgetragen und muss je nach Anweisung unterschiedlich lange einwirken. Nach der Einwirkzeit löst sich die alte Farbe, die dann problemlos mit einem Spachtel entfernt werden kann.

Auf Sicherheit achten

Gerade beim Abbeizen von Holztreppen sollte auf eine gute Durchlüftung geachtet werden. Da viele der Abbeizmittel gesundheitsschädliche Stoffe enthalten. Ebenfalls sollte die Umgebung der Treppe gut abgedeckt werden, bevor mit dem Abbeizen begonnen wird. Die Farbe und das Gemisch des Abbeizers zählen zu den gefährlichen Abfällen und müssen somit gesondert entsorgt werden, was meistens bei den regionalen Müllentsorgern auf deren Betriebshöfen möglich ist.