Goldschmuck reinigen

Goldschmuck zu reinigen ist gar nicht so schwer, wie viele vielleicht denken. Bei sehr hochwertigem Gold ist kaum eine Reinigung oder Pflege vonnöten, denn es ist hierbei kein Anlaufen oder Oxidation gegeben. Ist der Goldanteil jedoch geringer, dann muss dieser Schmuck in regelmäßigen Abständen einer Reinigung unterzogen werden. Dafür bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten an.

Goldschmuck mit Polieren reinigen

In der Hauptsache wird Goldschmuck durch Polieren gereinigt. Die professionelle Art, Goldschmuck zu reinigen, kann mit einem Ultraschallgerät durchgeführt werden. Schmuckhändler und Optiker sind mit diesen speziellen Ultraschallgeräten ausgestattet. Damit wird der Schmuck optimal gereinigt und zwar ohne Schaden anzurichten.

Will man den Goldschmuck jedoch zu Hause selbst reinigen, so können spezielle Reinigungstücher für Gold verwendet werden. Ebenso kann der Schmuck in einem extra entwickelten Schmuckbad gereinigt werden. Ein solches Schmuckbad setzt sich aus einer Lösung mit anionischen und nicht ionischen Tensiden sowie Alkalien zusammen.

Allerdings ist ein solches Bad mit Vorsicht zu nutzen und darf nicht in die Augen gelangen. Weist der Goldschmuck poröse Stellen auf, sollte auf das Schmuckbad verzichtet werden, da es ansonsten den Schmuck beschädigt. Ist das Schmuckstück jedoch glatt und besitzt keine Mängel auf der Oberfläche und Struktur, dann glänzt es nach dem Bad wieder wie neu.

Alte Hausmittel für die Reinigung von Goldschmuck

Oftmals wird auch auf die alten Hausmittel für die Reinigung von Goldschmuck zurückgegriffen. Ein sehr preiswertes und einfaches Hausmittel ist das Spülmittel. Schon viele Generationen nutzten dieses Mittel für die Goldreinigung.

Einige Tropfen des Spülmittels werden dafür einfach auf den Goldschmuck gegeben. Anschließend wird das Schmuckstück in warmes, nicht heißes, Wasser gelegt. Für einige Minuten sollte es im Wasser bleiben, damit das Mittel einwirken kann. Mit klarem Wasser wird dann der Schmuck abgewaschen und schön poliert.

Vielfach wird auch auf Zahnpasta und ähnliche Mittel gesetzt, wobei der Schmuck mit einer Zahnbürste bearbeitet wird. Allerdings sollte darauf besser verzichtet werden, denn in diesen Produkten sind Feststoffanteile enthalten, die wie grobes Sandpapier wirken.