Holzwürmer bekämpfen

Oftmals bleibt der Holzwurmbefall über Jahre hinweg unbemerkt, wird er dann jedoch festgestellt, so ist der Schaden häufig groß. Dann ist es wichtig, dass entsprechende Maßnahmen zur Bekämpfung von Holzwürmern eingeleitet werden. Gerade bei antiken Holzschränken ist der Holzwurm sehr aktiv, was im Zusammenhang mit der Geschichte der Möbelstücke steht, die oft unter schlechten Bedingungen aufgestellt oder gelagert waren.

Durch die Kühle und Feuchte der Möbel fühlte sich der Holzwurm heimisch. Nicht nur an den Wurmlöchern kann man feststellen ob der Schrank von Holzwürmern befallen ist, sondern auch an den Holzmehlhäufchen, die sich im oder unter dem Möbelstück befinden.

Holzwürmer selbst bekämpfen

Die Bekämpfung von Holzwürmern kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Oftmals werden dabei Hausmittel empfohlen, die allerdings nur wenig oder gar keinen Erfolg bringen. So wird beispielsweise Zedernöl zur Vorbeugung empfohlen und auch Salmiakgeist oder Petroleum weisen keine großen Wirkungen auf.

Besser ist es, hier auf die Holzwurmmittel von den verschiedenen Herstellern zurückzugreifen. Dabei wird häufig der Wirkstoff Cresantemengift eingesetzt. Dieses wird in der chemischen Herstellung als Permetrien bezeichnet. Mit diesem Nervengift tritt bei den Holzwürmern eine Lähmung ein. Das Nervengift hat eine lange Wirkungsdauer und nach einer solchen Maßnahme sollte wenigstens kein Holzwurmbefall mehr auftreten.

Selbst nachfolgende Generationen dieses Holzfressers können damit wirksam bekämpft werden. Allerdings sollte man mit diesem Nervengift nicht in Berührung kommen, da es in größeren Mengen auch für Menschen schädlich ist. Die behandelten Teile sollten anschließend mit einem Schelllack überstrichen werden, der wie eine Schutzschicht wirkt.

Holzwürmer vom Fachmann bekämpfen lassen

Eine Behandlung mit Wärme oder mit Stickstoff wird vom Fachmann geboten. Vorteilhaft ist hierbei, dass keine Kontamination mit anderen Mitteln vorhanden ist. Bei der Wärmebehandlung muss der Holzschrank dann im Inneren für eine Stunde auf 55 Grad Celsius erwärmt werden, damit die Larven abgetötet werden können. Dafür muss der Schrank in eine Klimakammer gebracht werden, die eine luftfeuchtgeregelte Erwärmung bietet.