Holztisch retuschieren

Leider passiert es nur allzu schnell und der schöne antike Tisch wird durch Kratzer, Scheuerstellen, Matt- und Glanzstellen oder Haarrisse auf der Oberfläche unansehnlich. Diese Mängel können jedoch schnell behoben werden, ohne dass die komplette Fläche erneuert werden muss. Kleine Schäden können durch Retuschieren ausgebessert werden und dafür wird das passende Werkzeug benötigt.

Materialien und Werkzeuge für die Retusche

Für die Retusche werden eine

  • spezielle Möbelpolitur,
  • Retuschierstift,
  • Holzpaste,
  • Wachskitt,
  • Hartholzspachtel,
  • Korkschleifklotz und
  • feines Schleifpapier, alternativ ein Schleifkissen

benötigt. Das Schleifpapier sollte eine Körnung von 180 bis 240 aufweisen. Zum Schutz der Hände sollten beim Retuschieren Wegwerfhandschuhe getragen werden. Bevor es an die Arbeit geht, sollten zunächst die Holzbeschaffenheit und die Schäden betrachtet werden, dementsprechend müssen die einzelnen Arbeitsschritte durchgeführt werden.

Scheuerstellen, feinste Kratzer und Weinflecken auf geöltem Holz entfernen

Sind Scheuerstellen auf einem hellen geölten Holz entstanden, so müssen eventuelle Verunreinigungen mit einem Schleifvlies in Faserrichtung des Holzes entfernt werden. Anschließend wird die behandelte Stelle mit Hartöl mit einem Schwamm getränkt und das Ganze sollte für ungefähr fünf bis sechs Minuten einziehen. Mit einem Leinentuch wird vorhandener Überschuss abgenommen und bei Bedarf wird der Vorgang wiederholt.

Bei feinsten Kratzern auf geöltem Holz wird auf einen Schwamm, alternativ einen Pinsel, etwas Hartöl gegeben und auf den Kratzer gestrichen, wieder alles gut trocknen lassen. In Holzmaserrichtung können Unebenheiten mit feinem Schleifpapier abgenommen werden. Es sollte hierbei mit geringem Druck gearbeitet werden, damit keine Schleifspuren entstehen.

Sollten Weinflecken auf geöltem Holz sein, so werden sie aus dem Holz geschliffen, dabei muss immer in Holzmaserrichtung gearbeitet werden. Ist der Fleck nicht mehr zu sehen, dann die behandelte Stelle gut mit Hartöl tränken. Das Öl sollte für ungefähr fünf bis sechs Minuten einziehen und der Überschuss wird wieder mit einem Leinentuch abgenommen.