Scharniere reparieren

Durch das fortschreitende Alter einer antiken Truhe, ist ihre Funktionsfähigkeit häufig beeinträchtigt. Sie kann oftmals nur schwer geöffnet bzw. geschlossen werden. Der Grund dafür können die Scharniere sein, die im Laufe der Zeit ausgerissen sind. Gerade dauerhaft beanspruchte Truhen weisen Schäden an den Scharnieren auf.

Werkzeuge und Materialien für die Scharnierreparatur

Sollen Scharniere repariert werden, so sollten die entsprechenden Hilfsmittel, Werkzeuge und Materialien, wie

  • Reparaturspachtel,
  • Glätter, alternativ Holzbrettchen,Holzspatel,
  • Klebeband,
  • Schleifpapier mit 100er und 40er Körnung,
  • Schleifmaschine,
  • Bohrmaschine, alternativ Akku-Bohrschrauber,
  • Beschlaglochbohrer, alternativ Forstnerbohrer und
  • Holzbohrer

griffbereit liegen, die jeder Hobby-Handwerker besitzt. Des Weiteren wird noch eine Bohrschablone benötigt.

Scharniere reparieren – So geht’s

Zunächst muss der Truhendeckel ausgebaut und auf eine nicht kratzende Unterlage gelegt werden. Die Maße für die Bohrschablone werden vom noch intakten Scharnier abgenommen und auf ein Holzstück übertragen. Nun werden die Bohrlöcher und der Scharniertopf heraus gearbeitet. Anschließend muss der Truhendeckel auf der Unterlage fixiert werden, was nicht so einfach ist. Hilfreich sind dabei Schraubzwingen.

Lockere Holzreste und Späne werden aus dem ausgefransten Loch entfernt und die Oberfläche dann vorsichtig angeschliffen. Zur Reinigung wird ein Lösemittel verwendet. Mit einem Klebeband wird die zu reparierende Stelle rundherum abgeklebt. Damit bleibt der umliegende Bereich des Loches beim Zuspachteln optimal geschützt.

Auf einen Glätter wird nun der Reparaturspachtel gegeben, der aus zwei Komponenten besteht, die miteinander vermischt werden. Zum Mischen wird der Holzspatel verwendet. Anschließend wird der gemischte Reparaturspachtel in das ausgerissene Scharnierloch gegeben. Unbedingt ist bei diesem Vorgang darauf zu achten, dass Lufteinschlüsse vermieden werden. Eingearbeitet wird die Masse mit dem Holzspatel. Die Spachtelmasse muss zügig verarbeitet werden, da sie schnell aushärtet. Über den Rand wird das Loch gefüllt, die Überstände werden später abgeschliffen.

Ist die Spachtelmasse komplett ausgehärtet, was einige Stunden dauern kann und von der jeweiligen Umgebungstemperatur abhängig ist, wird der Klebestreifen entfernt. Der Klebstoff kann dann wie Holz bearbeitet werden, wenn er durchgehärtet ist. Die Oberfläche wird mit Holzklotz und Schleifpapier abgeschliffen, mit einer Schleifmaschine geht es schneller.

Die Bohrschablone wird aufgesetzt und mit einem Holzbohrer werden die Löcher für die Scharniere gebohrt. Für Topfscharniere werden die Löcher mit Bohrmaschine und Beschlaglochbohrer gebohrt. Das Scharnier kann eingesetzt und verschraubt werden, nun muss noch der Truhendeckel wieder montiert werden.