Kondensator prüfen

Einen hohen Stellenwert nimmt der Kondensator für das Betriebsverhalten von einem Zündverteiler ein, genauso wie der Unterbrecherkontakt eine große Bedeutung dafür hat. Die Funktion des Kondensators und natürlich auch des Unterbrecherkontakts lassen sich mit einfachen Mitteln überprüfen.

Überprüfung des Unterbrecherkontaktes und des Kondensators

Viele Arbeitsmittel werden für die Überprüfung des Unterbrecherkontaktes und des Kondensators nicht benötigt. Hierfür werden lediglich eine Prüflampe und ein Ohm-Meter benötigt, was alles im Baumarkt erhältlich ist. Eventuelle Störungen des Unterbrecherkontaktes können mit einer Prüflampe untersucht werden.

Dafür werden an die Batterie beide Pole angeschlossen, alternativ kann auch eine andere Niederstrom Quelle genutzt werden. Die Masse wird mit dem einen Messfühler abgenommen und der andere wird an den Arm des Unterbrecherkontakts, der schwenkbar ist, angeschlossen. Bei jedem geschlossenen Kontakt sollte die Prüflampe bei der Bewegung des Verteilerläufers aufleuchten.

Es kann durchaus vorkommen, dass der Kondensator am Zündverteiler einen Defekt aufweist. Für die Messung werden an den Kondensator die beiden Messfühler angeschlossen. Dabei muss der Unterbrecherkontakt geöffnet werden, da es sonst zu einer Kurzschluss-Messung kommt. Sind die Fühler angeschlossen und der Unterbrecherkontakt geöffnet, steigt die Messskala konstant an.

Ist das der Fall, dann besitzt der Kondensator noch seine volle Funktionsfähigkeit. Wurde der Kondensator ausgebaut, erfolgt die Überprüfung ähnlich. An das Gehäuse wird ein Messfühler und an den Anschlusskontakt der zweite Messfühler gehalten. Weist der Kondensator einen Defekt auf, so erkennt man das an einer Kurzschluss Anzeige.

Vorsicht bei den Prüfmessungen

Allerdings sollte bei den Prüfmessungen auch auf die Sicherheit geachtet werden, so sollte unbedingt die Versorgung des Stroms der Zündanlage von der Autobatterie abgeklemmt werden. Wird der Stromkreis beabsichtigt oder unbeabsichtigt berührt, hat das auf den Menschen noch keine lebensbedrohlichen Auswirkungen.

Kommt man hingegen mit dem Spannungsfeld in Kontakt, so kann der menschliche Körper beeinträchtigt werden, insbesondere dann, wenn von der Zündkerze der Zündfunke berührt wird.